Abmahnung Bayern München durch Lentze + Stopper (Diskussions Thread)

Dieses Thema im Forum "Abmahnung FC Bayern München (FCB) Lentze/Stopper" wurde erstellt von Marci1989, 23. November 2016.

  1. @Striker
    Um welches Spiel geht es?
     
  2. Ging gegen H96
     
  3. Mich würde auch nochmal interessieren, ob ich bei den beiden Vorwürfen (- Die ATGB wurden nicht einbezogen
    - Das Ticket ist öffentlich auf dem nichtautorisierten Zweitmarkt angeboten worden)
    eine modUE abgeben muss? Eigentlich nicht und die beigelegte muss ich auch nicht unterschreiben oder?

    Außerdem finde ich es in dem Schreiben auch kurios, dass mir nicht mitgeteilt wurde, wo die Karten verkauft wurden sind und die Abmahnung an eine E-Mail ging, die zwar bei Bayern hinterlegt ist, allerdings nicht auf eBay Kleinanzeigen. Wie sind die also dann genau an diese E-Mail gekommen? Könnte ja nur möglich sein, dass vor dem Stadion ein paar Leute nach den Karten abgefragt wurden oder?

    Wie sieht es eigentlich bei den anderen hier aus, die eine Abmahnung erhalten haben und darauf mit dem BGH Urteil usw. reagiert haben? Ich weiß eben nicht, ob ich erst auf ein Einschreiben abwarten soll oder bereits jetzt nach dem Brief reagiere...
     

  4. Bitte lese dich in die Thematik ein => Hier im Forum, googeln und notfalls in das Buch von dem Autor "Wim Bledon" reinschauen. Dort werden die rechtlichen Aspekte sehr gut aufgearbeitet.

    Grundsatz: modUE mur wenn Bilder (Stadionplan etc.) verwendet wurden ausarbeiten und unterschrieben zurückschicken. Auf keinen Fall die original UE unterschreiben! In deinem Fall ist gar keine UE notwendig.

    Dann bitte immer fristgerecht antworten, ganz wichtig. Sollte es rechtlich weitergehen, darfst du die Fristen nicht verschlafen haben. Textkonserven für dein Antwortschreiben sind auch hier im Forum. Wenn du dir ganz unsicher bist, schalte einen fachkundigen Anwalt ein, der sich der Sache annimmt.

    Wenn du noch Fragen hast, melde dich gern!
     
  5. Hallo.
    Wie sieht denn so eine modifizierte UE aus?
     
  6. Hallo,

    bei mir trudelt demnächst auch ein Brief ein wegen viagogo. Hier wird zwar gute Hilfestellung gegeben, allerdings gibt es kaum Rückmeldungen wie die Sache ausgegangen ist?
     
  7. Ein Muster findest du in der "Fachliteratur" (s. dazu meinen letzten Post). Das kannst du 1:1 so übernehmen.
     
  8. Bei den Personen, die die Karten privat weitergegeben haben und der Käufer dann anschließend weiterverkauft hat:

    Ist da jemals noch etwas gekommen seitens der Abmahn Kanzlei nach Schilderung?
     
  9. AEW

    AEW

    So, bekam heute Post von der Kanzlei. Was ich nicht verstehe, woher haben die meine Adresse? Habe keine Karte bei Ebay Kleinanzeigen oder Ebay verkauft. Hatte mal eine Karte bei Viagogo verkauft, allerdings hat Viagogo die von der Kanzlei verwendete Adresse nicht.

    Das Schreiben ist sehr allgemein gehalten, das FCB Logo ist sehr dilettantisch eingefügt, und der Begriff der " Strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung" ist auch etwas antik.

    Da ich Karten bei V...... verkauft habe, allerdings das Spiel erst morgen stattfindet, muss Viagogo die Daten weitergegeben haben, eine Befragung wäre erst morgen möglich, Abmahnung kam aber heute.

    Was mir nicht ganz klar, welchen text soll ich in meinem Fall zur Erwiderung der Mailforderung verwenden?

    Danke!

    Moni

    Der Text der Abmahnung lautet so:


    verpflichtet sich hiermit gegenüber der

    FC Bayern München AG, Säbener Straße 51-57 in 81547 München, vertreten durch den Vorstand

    - nachfolgend „Gläubigerin“ -

    1. es zu unterlassen, Eintritts- bzw. Jahreskarten, nachfolgend als Tickets bezeichnet, für Spiele

    des FC Bayern München öffentlich oder bei Auktionen (insbesondere im Internet) oder bei

    sonstigen nicht von der Gläubigerin autorisierten Online-Verkaufsplattformen zum Kauf

    anzubieten und/oder Tickets zu einem höheren als dem jeweiligen Originalpreis

    weiterzugeben und/oder an gewerblich Wiederverkäufer zu veräußern oder anderweitig

    weiterzugeben;

    2. bei jeder Weiterveräußerung und/oder Weitergabe eines Tickets die ATGB der Gläubigerin

    (abrufbar unter www.fcbayern.de) im Rahmen der Weiterveräußerung und/oder Weitergabe

    gegenüber dem jeweiligen Erwerber oder Empfänger des Tickets zu vereinbaren und

    einzubeziehen;

    3. für jeden Fall der schuldhaften Zuwiderhandlung gegen die oben genannten Verpflichtungen

    in Ziffer 1 an die Gläubigerin eine von der Gläubigerin nach billigem Ermessen festzusetzende

    Vertragsstrafe zu zahlen, wobei der Schuldner durch das zuständige Gericht gemäß § 315

    Abs. 3 BGB die von der Gläubigerin festgesetzte Vertragsstrafe auf ihre Angemessenheit

    überprüfen lassen kann;

    4. einen Betrag i.H.v. EUR 250,00 zur Abgeltung der Ersatzansprüche der Gläubigerin auf das

    Konto der Lentze Stopper Rechtsanwälte PartGmbB, IBAN: DE78700202700015764438,

    BIC: HYVEDEMMXXX, mit dem Verwendungszweck „XXX.FC Bayern München“

    zu zahlen.
     
  10. AEW

    AEW

    ACHTUNG!!!

    VIAGOGO scheint Daten weiter zu geben, oder die Kanzlei hat einen Weg gefunden, an Daten von Viagogo zu kommen. Obwohl meine Karten erst morgen für das Spiel verkauft wurden, hat die Kanzlei die Daten des Verkaufes schon.
    Da der Erlös sehr gering war, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Kanzlei die Karten selbst erworben hat, denn unter dem Strich bliebe nichts.
    Also Vorsicht!

    Eure Moni
     
  11. AEW

    AEW

    Nachdem ich die Angelegenheit hab prüfen lassen, scheint folgendes festzustehen:

    - die Kanzlei bekommt sämtliche Personendaten von Viagogo, oder kauft dort Karten auf (macht wirtschaftlich m.E. keinen Sinn) und bekommt
    die Daten dann vom FCB, was wiederum belegen würde, dass der FCB tatsächlich mit dieser fragwürdigen Methode in Verbindung zu bringen ist
    - der Verfasser hat sein Vorgehen angepasst (wenn ich die anfänglichen Inhalte hier so lese), denn das BGH Urteil wird benannt, aber eine
    eigene Sichtweise kommuniziert, welche dem nachfolgend angefügten Zitat nicht gerecht wird.

    Meine Frage:

    Ist bekannt, ob die mal versucht haben gutes Geld in die Hand zu nehmen, um sich vor Gericht bescheiden zu lassen, oder warten die auf den willigen Zahler, der sich durch die Schreiben einschüchtern lässt?

    Diesen Sachverhalt wollen die durch die eigene Sichtweise aushebeln:

    "
    Der private Weiterverkauf vonTickets wird durch die ATGB nicht verboten,sondern lediglich unter Bedingungen gestellt,um den legitimen Interessen unserer Mandantin als Veranstalterin gerecht zu werden. Dies wurde mit Urteil des Bundesgerichtshofs vom 11.09.2008 (Az.: I ZR 74/06,

    „bundesligakarten.de“) höchstrichterlich als zulässig erachtet.Zudem dürfen dieTickets im Falle der

    privaten Weitergabe nicht mit der Absicht,diese zueinem höheren Kaufpreis als dem Original- Ticketpreis,angeboten oder veräußertwerden.Ein Verstoß gegen die ATGB kann also auch dann vorliegen,wenn es zu einer Veräußerung oder Weitergabe letztlich nicht kommt.

    Interssant wäre, ob die folgendes geprüft haben:

    "
    Der BGH bestätigt in seinem Urteil unter Textziffer 40, dass es keine gesetzliche Bindung für Ticketpreise gibt. In Deutschland gibt es gemäß UWG und GWB keine Preisbindung. Damit ist der § 6 ATGB und alle entsprechenden Klauseln in der DFL unwirksam.

    Weiterer Verweis:

    „Rechtswirksamkeit der Regelung in den ATGB

    1. Die Ausgestaltung der WM-Tickets als Papiere nach § 808 hat zur Folge, dass ein Gläubiger vorhanden sein muss, dass also dem Papier eine Forderung zu Grunde liegt. Diese besteht in einem Anspruch auf Durchführung eines Fußballspiels, einem Werk i. S. des § 631 BGB (S. 936). Nach § 399 2. Alt. dürfen die Parteien dessen Abtretbarkeit ausschließen. Das kann grundsätzlich auch durch AGB geschehen (S. 936).

    2. Dann unterliegen die Ziff. 2 bis 4 ATGB (4.2/5.2 ATGB FCB) aber auch der Inhaltskontrolle nach § 307 BGB. Sie dürfen die Erwerber der WM-Tickets nicht unangemessen benachteiligen. Bei der hierbei vorzunehmenden Abwägung der beiderseitigen Interessen.

    a) sind zunächst die Gründe des DFB zu würdigen. Es sind dies: Unterbindung des „Schwarzmarkthandels“, ein „fairer und transparenter Verkauf“ der WM-Tickets und Sicherheitsinteressen (S. 934, 936). Jedoch liegt ein „Schwarzmarkthandel“ nur vor, wenn bei diesem gesetzliche Verbote verletzt oder umgangen werden, was beim Weiterverkauf von Fußball-Eintrittskarten durch Private nicht der Fall ist (S. 934/5). Die anderen Gesichtspunkte sind nicht unberechtigt (S. 936).

    b) Andererseits kann der Ticketerwerber ein erhebliches Interesse daran haben, den im Erwerb der Eintrittskarte steckenden Vermögenswert durch Veräußerung realisieren zu können, z. B. bei einem unvorhergesehenen Geldbedarf wegen Krankheit oder Arbeitslosigkeit oder weil er das Spiel aus persönlichen Gründen nicht besuchen kann (S. 936/7). Weller S. 937 kommt zu dem Ergebnis, bereits diese Interessen seien überwiegend, woraus die Unwirksamkeit des in den ATGB enthaltenen Übertragungsverbots gemäß § 307 folgt (S. 937) gegeben ist"


    Nach der bisherigen Prüfung dürfte es bis zu einem gegenteiligen BGH Urteil nur tatsächlich Sanktionsmöglichkeiten der Kanzlei geben, wenn gewerblicher Verkauf oder der Schleichbezug nachzuweisen ist, oder Markenrechtsverletzungen durch Logos oder Stadionpläne festzustellen sind.

    Sinnvoll wäre es, wenn der Austausch hier fortgeführt wird, nicht jeder nur für seine Interessen und so lange bis sein " Fall" gelöst ist, aktiv ist.

    Insbesondere Interessant wäre, ob die, nach Beurteilung der Lage, tatsächlich aktiv werden, und sich ein BGH Urteil gemäß sichtweise ihrer Drohungen erkämpfen. Ich persönlich kann es mir nicht vorstellen, denn deren Geschäftsmodell dürfte darauf basieren, mit so wenig eigenem Einsatz möglichst einen hohen Gewinn zu erzielen. Dies kann nur generiert werden, wenn man droht und Druck aufbaut und so schnell außergerichtlich an Finanzmittel kommt.

    Eure Moni
     
  12. Bei mir dasselbe Spiel. Die Karten hat offenbar der FCB selber gekauft, fcb Account gesperrt und danach an die Kanzlei weitergegeben.

    Interessant wäre es zu wissen ob viagogo tatsächlich Daten rausgibt? Und ob viagogo die Karten für morgen sperrt
     
  13. AEW

    AEW

    Nun, wenn der FCB die Karten selber kauft, dann kann wirst Du von Viagogo nicht ausgezahlt. Fraglich ist, ob Du dann einen Anspruch gg. den FCB hast, weil er dann ja Deine Zahlung einbehält und Du keine Gegenleistung f.d. Zahlung erhältst.
    Wenn der FCB die Karten gekauft hätte, hätte er die Daten ja selber erheben können, somit wäre Viagogo aus der Nummer Datenweitergabe raus.
    Letztlich müssen die nachweisen, dass Du die Tickets mit dem Vorsatz erworben hast, diese weiter zu verkaufen und das Gericht davon überzeugen.
     
  14. Hallo,

    hab mich schon eingelesen. Aber wie die meisten ein speziellen Fall. Mir wird für das Heimspiel gegen Werder Bremen folgendes vorgeworfen:

    1. Die ATGB wurden nicht abgebildet.
    2. Unautorisierte Nutzung bzw. Abbildung des Logos
    3. Die Tickets sind öffentlich bei Ebäh angeboten worden.

    Das stimmt soweit alles. Musste die Tickets allerdings verkaufen, da die Bekannte Person aus meiner Verwandtschaft, welche die Karten haben wollte, absagen musste (Spiel war Sonntag Nachmittag, hat kein Urlaub bekommen für den folgenden Tag). Zudem bin ich der Meinung, dass ich die Karten für leicht mehr als 15% Gewinn verkauft habe, wird mir aber weshalb auch immer nicht angeschuldet. Bin halt Student und dachte mir, dass ich mir dann ein paar Euros in die Tasche stecke für den ganzen Aufwand. Das war dumm von mir.

    Mein noch größeres Problem ist allerdings, dass ich vorab bereits Karten für das Spiel gegen Köln bei ebaii kleinanzeige eingestellt habe (für Originalpreis), aber nicht verkauft. und für Dortmund im Pokal dasselbe, aber verkauft ( mit Gewinn um die 15%, Grund war dort, dass meine mitreisende Person kein Urlaub bekommen habe und ich alleine die weite Strecke(über 500km) nicht auf mich nehmen wollte)

    Die Abmahnung bezieht sich nur auf das Bremen Spiel, können die, die Spiele (die vor dem Bremen Spiel stattgefunden haben) noch hinterher Abmahnen?
    Wie gehe ich am besten vor?

    Vielen Dank euch
     
  15. AEW

    AEW

    So wie ich das sehe, nachdem ich hier alles gelesen und eigene Recherchen angestellt habe:

    Punkt 2 wirst Du hinnehmen müssen.
    Sonst würde ich auf keinen Fall etwas zustimmen oder anerkennen, ausser Punkt 2 (wie wurde hier schon oft erläutert).
    Sonst würde ich einem eventuellen Verfahren, sollte der Kunde der Kanzlei tatsächlich ein ordentliches Gericht anrufen, vom AG feststellen lassen, ob die Deine Daten rechtmäßig von E.... erfragt wurden und somit verwertet werden dürfen. Weiterhin sind die ATGB zumindest teilweise mit geltendem Recht nicht vereinbar.

    Wenn Du allerdings die Daten wo die Plätze in der Auktion genannt hast oder die auf dem Lichtbild gezeigt werden, dann kannst Du möglicherweise rechtswidrige Datenerfassung vergessen, dann hättest Du dem FCB alle Hinweis selbst gegeben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Januar 2018
  16. @locki

    Bei den eBay Kleinanzeigen Angeboten wäre ich entspannt. Solange der Käufer nichts weitergibt ist das relativ save. Welche Daten soll auch Kleinanzeigen rausgeben außer deiner Email Adresse?
     
  17. Habe Ihm nur per privaten Nachricht den Block gennant, allerdings keine Reihe und Platz nr.
     

Diese Seite empfehlen