Vorsicht beim Spenden

Regine12

Administratorin
User die von falschen Spendensammler wissen """ Bitte hier mitteilen """"

Falsche Polizisten sammeln Spenden für ein Drogenprojekt

http://westreporter.pressefuzzy.de/?p=15502

Kreis Heinsberg – Unseriöse Spendensammlung fälschlicherweise im Namen der Polizei
Zurzeit tritt im Kreis Heinsberg und in den angrenzenden Bereichen (auch in den
Niederlanden) eine Spendensammlerin auf, die sich als Polizeibeamtin ausgibt. Sie gibt vor,
Spenden für ein Drogenprojekt zu sammeln.

Dabei möchte sie sofort den Betrag in bar kassieren.

Dabei handelt es sich offensichtlich um eine Betrugsmasche.
Die Polizei im Kreis Heinsberg weist ausdrücklich darauf hin, dass von Seiten der Polizei keine
derartigen Spendensammlungen durchgeführt werden.
Im Zweifelsfall sollte immer Nachfrage bei einer Polizeidienststelle oder beim Sachgebiet
Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Heinsberg;
Tel.: 02431/9900 gehalten werden.................................aus dem link

Richter verurteilt kriminelle Spendensammler zu Bewährungsstrafe - trotz Millionenschaden

http://www.mdr.de/fakt/spenden112.html

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/ ... Id=9287302
 

Regine12

Administratorin
Re: Vorsicht beim Spenden - RegionalenVerbundes für Taubstu

Mutmaßliche Spendenbetrüger vorläufig festgenommen / Polizei gibt Tipps

http://www.echo-online.de/region/polize ... 10,3488074

12.12.2012, 11:37 Uhr, Polizeipräsidium Südhessen
Lorsch/BAB 67. Zivilfahnder der Verkehrsdirektion nahmen amDienstag (11.12.) auf der Tank- und Rastanlage Lorsch zwei 19 und 27 Jahre alte Männer und eine 22-jährige Frau vorläufig fest. Sie stehenunter Verdacht, Spenden auf betrügerische Weise erlangt zu haben. Das Fahrzeug mit bulgarischen Kennzeichen geriet gegen 15.30 Uhr ins Visier der Beamten. Eine Überprüfung der rumänischen Staatsbürgerergab, dass die zwei Männer bereits einschlägig polizeilich bekannt waren. Eine Durchsuchung des Wagens förderte unzählige leere Spendenlisten, darunter Blankoformulare mit Zertifikat des RegionalenVerbundes für Taubstumme, radierbare Tintenschreiber sowie eine bereits ausgefüllte Liste mit einem Eintrag aus Pfungstadt über 15 Euro zutage. Die Beweismittel wurden sichergestellt. Die Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt. Die Polizei rät im Fall von dieser Art Spendenlisten stets wachsamzu sein. Zum einen ist das hier gesammelte Geld in der Regel nie für den angegeben Zweck bestimmt, zum anderen nutzen Kriminelle den engenKontakt mit dem Spender regelmäßig aus, um einen dreisten Griff ins Portemonnaie zu wagen. Straßensammlungen von Geld- oder Sachspenden für einen gemeinnützigen Zweck sind nach dem Gesetz erlaubnispflichtig. Die jeweils zuständige Verwaltungsbehörde erteilt die Erlaubnis, so dass auch ein Genehmigungsbescheid vorliegen muss. Weitere Informationen zum Thema "Spenden" erhalten Sie im Internetauftritt des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen........................aus dem link
 

Regine12

Administratorin
Polizei warnt vor Spendenbetrug für Taubstumme
Eine südeuropäisch aussehende junge Frau, ausgerüstet mit einem
Klemmbrett und einer Spendenliste, bat am späten Sonnabendnachmittag
auf dem Parkplatz des Sieben-Seen-Centers mehrere Personen um eine
Spende. Dies tat sie nonverbal, nur durch Handzeichen. Die Spende
sollte laut Liste für die Errichtung von Einrichtungen für taubstumme
Menschen verwendet werden. Als die Frau einen, außer Dienst
befindlichen, Polizeibeamten um eine Spende bat, wurde dieser
misstrauisch. Der Polizist gab sich per Dienstausweis zu erkennen, .............................
Wenn ehrlich Bürger sammeln gibt keiner mehr was. :(
 

Regine12

Administratorin
Bundespolizei meldet eine steigende Zahl von Betrugsfällen in Zügen und Bahnhöfen in den vergangenen Wochen und warnt vor „Spendensammlern“.
Zitat
Die Bundespolizei ist alarmiert: Die Zahl der Betrugsfälle in Zügen und auf den Bahnsteigen in den großen Bahnhöfen sei in den vergangenen Wochen stark angestiegen, berichtet Volker Stall, Sprecher der Bundespolizeiinspektion in Dortmund. Im vergangenen Monat wurden der Bundespolizei besonders häufig „Klemmbrett-Betrüger“ in den Bahnen gemeldet.

Polizei warnt: Mehr Betrügerbanden in Zügen und an Bahnhöfen - | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/essen/polizei-warnt-mehr-betruegerbanden-in-s-bahnen-und-zuegen-id10374211.html#plx213294904
 
Oben