Next ID, dtms -Mehrwertdienst Weiterverbindung

Dieses Thema im Forum "Servicerufnummern (0900, 0137, 0180, 118xx)" wurde erstellt von the1steve, 28. November 2010.

  1. Hallo an das Forum,
    ich habe auf den letzten Telekom und T-Mobile Rechnungen meines Vaters (79) erhebliche Beträge (meist um EUR 800.-) gefunden. Es handelt sich hier um Mehrwertdienste der Firmen Next ID und dtms - z.B. für eine Telefonnummer 11840, teilweise mit Weiterverbindung (hier laufen dann die richtig hohen Beträge auf). Er hat die Kontrolle über seine Telefone, ein Mißbrauch durch Dritte prüfen wir, schließen diese Möglichkeit aber eigentlich aus. Auf dem Handy sind unter Wahlwiederholung keine Nummern wie 11840 zu finden, ebenso auf dem Festnetz. Es sind auch keine SMS empfangen oder gesendet worden. Mein Vater hat mir versichert diese Nummern nicht angerufen zu haben. Die 11840 z.B. ist eine "Auskunft" - wenn er eine Nummer sucht, ruft er mich an :)
    Ich habe nun zunächst die betreffenden Nummernkreise auf Handy und Telefon zur den T-Mobile/Telekom sperren lassen und das Handy mit SIM-Karte mitgenommen -es bleibt erst mal ausgeschaltet. T-Mobile stellt den Anschluss zum 04.01.2011 auf Prepaid um. Die Rechnungen aus Okt/Nov lassen wir zurückbuchen, die Abbuchungserlaubsnis ist gelöscht. Mein Vater hat weder E-Mail noch Internetzugang.
    Frage an die Könner hier: Wie kann es zu diesen irrsinnigen Beträgen kommen? Habe ich mich bisher richtig verhalten? Wie geht es weiter? DANKE!
     
  2. Regine12

    Regine12 Administratorin

    Schaue dich doch hier mal um.
    http://forum.computerbetrug.de/servicen ... et-19.html
    Bist echt kein Einzelfall.

    Ich würde die Lastschrift der Telekom auch zurück holen.. und überweise den Betrag ohne das was ich nicht bezahlen möchte.
    Dann einen Brief / Fax an die Adresse die auf der Rechnung steht..mit Kunden und Rechnungsnummer...
    - Ich Wiederspreche der Pos. ... auf der Rechnung über Eur ... Die Lastschrift wurde von mir storniert und der Diff Betrag von EUR an Sie überwiesen.
    Das wars.. dann muss sich der Anbieter bei dir melden..
    Ich würde alles schriftlich mit Einschreiben per Rückantwort schicken. Dann habe ich im Ernstfall einen Beweis. Anrufe - Fax - E-mail wie wir sie schicken sind kaum bewis bei Gericht.

    Kann vielleicht hilfreich sein. http://forum.computerbetrug.de/126770-post.html#133020
     
  3. Krennz

    Krennz Guest

    Darüber hinaus würde ich Strafanzeige gegen den Betreiber stellen sowie mir einen Rechtsanwalt für Telekommunikatonsrecht nehmen. Die Anwaltskammer oder die Verbraucherzentrale kann da Auskunft geben. Ausserdem würde ich mir Einzelverbindungsnachweise der letzten 3 Monate von der T-Com anfordern.
     
  4. Hallo zusammen und danke für Eure Antworten. Ich habe eben alle Abbuchungen der letzten 8 Wochen zurückgehen lassen. Nun hole ich mir die EVN von T-Mobile und TKOM (soweit möglich) und überweise für beide Unternehmen erst mal Zahlungen für alle Gespräche, die nicht "Mehrwert" waren. Inzwischen habe ich die Unterlagen meines Vater durchgearbeitet und leider noch weitere Probleme entdeckt:

    Mahnung Euripay Inkasso für VISION Communication EUR 106,83
    ALLINKASSO für RMI (Tortola, BVI) 263,67
    Übrigens beide Forderungen an die "Wirecard" Bank zu bezahlen

    Auf einer T-Mobile Rechnung finden sich ebenfalls "spannende" Beträge - angeblich hat er mit 11840 um
    16.03Uhr 05:08 MIN
    16:10Uhr 59:30 MIN
    dann wieder
    11:53Uhr 59:30 MIN
    19:58Uhr 19:58 MIN

    telefoniert - das geht dann munter so weiter und summiert sich auf 800.- Euro im Monat. interessant - auf dem Handy (er ruft von dort genau 2 Nummern an) findet sich in der Wahlwiederholung nie diese Nummer. Ausserdem macht sein altes Seniorenhandy bei solch langen Sprechzeiten schlapp... Wenn ich am Wochendende (weil bei T-Mobile kostenlos) bei ihm anrufe ist sein Akku meist nach 20-30 Minuten leer...

    Mit geringeren Beträgen findet sich 22177 - aber auch diese Nummer ist in der Wahlwiederholung nicht auffindbar...

    Kann es sein, dass er tatsächlich einmal "irgendwo" angerufen hat (sei es 0900-Nummer oder was auch immer) und diese Anbieter ihre Kunden -und Verbindungsdaten austauschen und so immer weitere Kosten / fiktive Gespräche generieren? Ich kann mir die Menge an Problemen kaum anders erklären - von meinem Vater bekomme ich kaum Auskünfte. Ihm scheint das alles sehr unangenehm oder peinlich zu sein - oder er ist einfach überfordert...
     
  5. Regine12

    Regine12 Administratorin

    Ich hatte Gestern schon so ein blödes Gefühl. Aber wie ich sehe war das gar nicht so blöd.
    Die sind ja für die Abzocke bekannt.

    Gut ich weiss nicht was bei deinen Vater gelaufen ist -
    aber sehe dir mal das Video an. Das wäre eine Erklärung.
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/ ... rotikanruf
    Schau mal hier rein.
    http://www.adressbuchbetrug-info.net/6- ... n_bill.htm

    Infos zur Euripay GmbH / Euripay Inkasso Forderungsmanagement
    http://www.adressbuchbetrug-info.net/6- ... nkasso.htm


    In den Links wird auch mitgeteilt was man machen sollte. Wir dürfen hier ja solche Sachen gar nicht schreiben. Aber die Links sagen ja genug.

    Was die Bank angeht , gebe mal bei Google "" Abzocke Wirecard Bank "" ein :recht:


    Vielleicht helfen dir auch die Seiten hier im Forum weiter
    viewtopic.php?f=8&t=85&p=1745&hilit=Suche%E2%80%A6Vision+Communication+GmbH#p1745

    viewtopic.php?f=8&t=150&p=1353&hilit=Suche%E2%80%A6Vision+Communication+GmbH#p1353
     
  6. Ja, das hilft - auch wenn es weh tut. Ich habe ihm den Beitrag aus Wiso vorgespielt und er hat zugegeben da angerufen zu haben. Allerdings nur einmal, sagt er... Naja ich weiss ja was ich zu tun habe!
    Allerdings ist es wohl so, dass er bei 11840 angerufen hat (dies hat die richtig hohen Kosten verursacht) und dort "weiterverbunden" wurde. Er möchte mir nicht sagen zu wem / wohin - aber ich ahne
    es. Er schwört, dass es keine Ansage über die Kosten gab. Nach dem WISO Beitrag neige ich dazu ihm zu glauben. Was ich aber nicht verstehe sind die extrem hohen 11840 Kosten auf dem Handy.
    Er hat (laut Wiederwahl) mit dem Handy dort nie angerufen und sagt das auch selbst so aus...
    Ich habe die ganzen Telekom-Rechnungen jetzt sowieso zurückgegeben und werde meinen freien Tag in dieser Woche (leider) dazu nutzen mal auszurechnen was die Telekom an realen Kosten zu
    bekommen hat und überweisen... Ist schon schlimm!
     
  7. Regine12

    Regine12 Administratorin

    Hier mal was gerade neu ist.
    Solltest du vielleicht auch mal mit denen Vater drüber redebn.
    Horrortelefonrechnung: "Bezirkskasse Süd" treibt ihr Unwesen http://www.vz-berlin.de/UNIQ129113927806950/link816201A.html
    So schnell kommt man zum Abovertrag. http://www.vz-bawue.de/UNIQ129114375815 ... 5281A.html
     
  8. Krennz

    Krennz Guest

    Mal ne Frage:

    Kennst Du Jemanden in der Nachbarschaft/Bekanntenkreis, der Computerspielsüchtig ist?

    Habe mal vor einiger Zeit bei Computerbetrug gelesen, dass ein Spielefreak mit Voice over IP auf fremde Kosten seiner Spielsucht frönte und teures Zubehör für seine Spiele über die Telefonnummern besdonders älterer Mitmenschen einkaufte.

    Lies Dich auch mal hier ein: http://forum.computerbetrug.de/servicen ... et-17.html

    Ich würde alles was dtms/nexnet und co betrifft zurückbuchen, die Nummern 118xx und 0900 bei der t-com sperren lassen und die auflaufenden Mahnungen und Drohkasperleschreiben entweder ignorieren, oder miot dem Vermerk "Annahme verweigert" zurück in den gelben Kasten befördern.

    Instruiere Deien Vater, dass er entsprechende Schreiben erst garnicht öffnet.

    Da wo das Drohkasperlegewäsch nicht gelesen wird kann auch kein Drohgebäude aufgebaut werden.
     
  9. Danke für Eure Hinweise! Ich muss das jetzt Schritt für Schritt abarbeiten. Ich schreibe hier mal diese Schritte auf und die Fragen, die ich dazu habe. Über Kommentare und Hilfe bin ich dankbar!

    1. Alle Rechnungen von T-Mobile und Telekom (Sep, Okt, Nov) habe ich wegen Widerspruch zurückgegeben
    2. Die SIM-Karte habe ich eingezogen.
    3. T-Mobile und Telekom sind für Mehrwert (0900xx, 0137xx, 11xx) gesperrt.
    4. Ich habe berechnet, welche Beträge T-Mobile und Telekom zustehen (unter Abzug aller 0900xx, 118xx) Dienste (NEXT ID, multiconnect, dtms)

    So - nun die Frage nach dem weiteren Vorgehen.

    5. Ich überweise T-Mobile und Telekom die korrekten Beträge mit der Angabe - "Nur Monatliche Beträge und Nutzungsabhängige Beiträge der Telekom / T-Mobile" ??
    6. Ich sende ein Mail an T-Mobile und Telekom (Vorlage vom Verbraucherschutz) und fordere die technische Prüfung und einen unverkürzten EVN??

    Sollte ich pro-aktiv an die Fremdanbieter (NEXT ID, multiconnect, dtms) herantreten und auch dort Widerspruch einlegen, technische Prüfung und EVN anfordern,
    oder einfach warten, was die tun, wenn sie kein Geld bekommen?

    Übrigens - Mein Vater hat kein Internet - aber es gibt eine Einliegerwohnung im Haus, die ein junger Mann bewohnt, der einen eigenen Telefonanschluss hat - könnte
    da etwas schiefgelaufen sein? (Ich kann auf dem Anschlusskasten / Telekom Übergabepunkt im Keller) nicht wirklich sehen, wie die Leitungen getrennt sind...

    Danke!!
     
  10. Regine12

    Regine12 Administratorin

    Meine Nachbarin hat ihre Leitung auch schon mal überprüfen lassen. Hat den zu viel in rechnung gestellten Betrag auch nicht gezahlt. Bei uns im Keller war der Kasten offen.

    Ich gebe dir mal wieder einen Bericht hier rein. Bin da nicht so auf den Laufenden mehr.

    Telefon-Hacker: Wenn private Anschlüsse angezapft werden
    http://www.mdr.de/escher/rueckschau/7700203.html

    http://www.dailymotion.com/video/xexlzg ... acker_news

    Ich kann nur sagen was ich tun würde.Eins steht ja schon mal fest, dass es bei einer Sache ,einer dieser Sexanbieter war.Die könnten mir Drohen so viel sie wollen.
    Ich schätze die andere Sache war eine Gewinnmitteilung im Briefkasten und dein Vater hat die angegebene Nummer zurückgerufen. Frage ihn mal. http://www.echte-abzocke.de/telefon-tel ... #post12702 Das Video im zweiten Post zeigt am Anfang ,wie die zu ihrem Geld kommen.
    Ich würde warten bis die sich melden. Dann müssten sie ja auch begründen warum sie Geld von mir verlangen. Dann sollen sie mir auch die Beweise dazu liefern das es keine Abzocke von denen war. Denn zur Zeit weisst du ja gar nicht so richtig was da noch für Abzocke gelaufen ist.

    Ist nur meine Meinung als Laie.
     
  11. Krennz

    Krennz Guest

    Ich würde die T-Com auffordern den Anschluss zu prüfen. Vorher würde ich den Anschlusskasten mit einem Papierstreifen gegen unbefugte Zugriffe sichern.

    Der T.com überweise ich nur die unstrittigen Beträge (Mehrwertsteuer nicht vergessen)

    Wenn sich die Mehrwertanbieter melden würde ich sie einmalig auffordern mir die Belege für evtl. Verträge und die EVN zu liefern. Ansonsten ignoriere ich alle Schreiben der (ich sag mal einfach) Abzieher. Wenn ich google kommt mir bei den dort vorhandenen Auskünften über diese Abzieher die kalte Kotze hoch.

    Sollte bei den Abziehern ein Spiel, oder auch mehrere, auftauchen würde ich den Mieter zur Rede stellen und ihm ggf. fristlos kündigen. In dem Falle kriege ich das durch.

    Ansonsten verhalte ich mich ruhig und warte ab, ob ein gelber Brief vom Amtsgericht kommt. (Antrag auf Mahnbescheid) Dem kann ich mit einem Kreuzchen bei "ich widerspreche...." auf dem beiliegenden Formular widersprechen, per Einschreiben mit Rückschein zurückschicken und das müsste es dann gewesen sein.
     
  12. Danke, so werde ich das machen. Nachdem ich T-Mobile habe sperren lassen, die Abbuchungen zurückgegeben habe und den Rechnungen widersprochen habe (per E-Mail), hat sich T-Mobile heute mit folgendem Mail bei mir gemeldet:

    "...da die SMS und Telefonate zu Servicenummern an unterschiedlichen Tagen zu unterschiedlichen Zeiten geführt wurde wurden diese wissentlich geführt und sind zu bezahlen.
    Gern können wir den Anschluss für die Anwahl von 0900 Nummern und Drittanbieter sperren.

    Wenn danach Fragen offengeblieben sind, rufen Sie uns einfach an oder senden Sie uns eine E-Mail. Unsere Mitarbeiter im Geschäftskundenservice sind jeden Tag rund um die Uhr für Sie da."

    Das finde ich zu kurz gesprungen! Oder?
     
  13. Krennz

    Krennz Guest

    Genau. Sehe ich auch so. Das eigentliche Problem, die Abzocke, gehen die nicht an.

    Sprich noch mal mit Deinem Vater und wenn er weiterhin dab e ibleibt, das er keine Telefonate geführt hat, bleibt nur der Verdacht, dass ein Dritter hier seine Finger im Spiel hat.
     
  14. Krennz

    Krennz Guest

  15. Danke nochmals für Eure Infos. Hier ein kurzes Update. Letztes Wochenende hatte mein Vater wieder einen Brief von Euripay. Ich habe den ungeöffnet mit Vermerk "Annahme verweigert" in den Briefkasten befördert.
    T-Mobile hat (nachdem die wir die Abbuchungen zurückgegeben haben und nur die reinen T-Mobile Kosten bezahlt haben) den Anschluss gesperrt. Das macht nichts - ab Januar ist der Anschluss auf Prepaid umgestellt - wenn T-Mobile die Nummer bei Einzahlung eines Guthabens nicht freischalten will, gibt eben eine andere Karte. Die Mitbewerber sind sowieso billiger.
    Telekom macht soweit keine Probleme - allerdings hatte ich 0900xxx und 118xxx am 27.11. sperren lassen und eine schriftliche Bestätigung erhalten. Mit Datum 01.12. kam eine weitere Bestätigung, dass nur 0900 gesperrt sei. Auf telefonische Anfrage konnte mir Telekom nicht erklären warum 118xxx wieder entsperrt wurde. Es gab dafür keinen Auftrag. Nun sind diese Nummern aber wieder gesperrt.
    Bisher sind noch keine Mahnungen / Reaktionen von den Sonderrufnummern-Anbietern eingegangen - ich werde wohl mit irgendwelchen Widerrufsschreiben an diese Firmen warten, bis die Geld wollen...
     
  16. Krennz

    Krennz Guest

    Ich halte es bei den Nutzlosen wie die drei Affen: "Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen und vor Allem, nichts zahlen.

    Sollen die mahnen bis sie schwarz sind. Das kostet denen ihr Geld. Wenn denen das zu teuer wird hören die von selber auf.

    Lies mal: www.Kalletalerdreieck.de
     
  17. Krennz

    Krennz Guest

  18. Hier mal wieder ein Update. Seit die Telekom Rechnungen per Widerspruch zurückgegeben wurden ist (noch) nichts passiert. Keine Mahnungen von Telekom oder den Drittanbietern. Ich halte da mal die Füße still, bis jemand eine Mahnung schickt.
    T-Mobile allerdings hat nun schon ein zweites Mal versucht die Rechnungen per Lastschrift einzuziehen. Interessant ist hier, dass den Rechnungen widersprochen wurde (telefonisch und per e-mail), die Abbuchungserlaubnis widerrufen wurde und die unstrittigen Teilbeträge aus allen Rechnungen
    von meinem Vater bezahlt wurden. Ich werde nun wohl doch nochmal einen förmlichen Widerspruch schicken müssen, damit das aufhört...
     
  19. Regine12

    Regine12 Administratorin

    Ich würde es auch per Einschreiben mit Rückantwort schicken. Dann wissen sie , dass du im Ernstfall bei Gericht einen Beweis deines Widerspruch hast. Leider werden die E-mail die wir verschicken so gut wie gar nicht bei Gericht anerkannt.

    Sind E-Mails ein Beweismittel vor Gericht?ä
    http://www.123recht.net/article.asp?a=27477&ccheck=1

    Hoffe ihr habt trotzdem ein schönes Fest.
     
  20. So, zur Abwechslung gibts wieder Post von Euripay. Leider hat mein Vater den Brief schon geöffnet, sonst hätte ich ihm mit Annahme verweigert zurückgeschickt. Es wird nun ein Mahnbescheid für den 06.Januar 2011 angedroht. Warten wir mal ab, ob es den wirklich gibt...
     
  21. Regine12

    Regine12 Administratorin

  22. Krennz

    Krennz Guest

    Danke für den Link, werde ihn gleich mal bei visioncom reinstellen.,
     
  23. Danke für den Link zu Euripay Ich werde mir keine Arbeit mit denen machen, interessant wird es erst, wenn ein Mahnbescheid kommt. Bezüglich der erheblichen Telefonkosten von dtms und NextID auf den Telekom Mobilfunkrechnungen meines Vater beginnt es nun problematisch zu werden. Ich habe
    die Abbuchungen zurückgegeben und die Lastschrifteinzugserlaubnis widerrufen. Telekom (Mobil) besteht aber weiterhin auf einer Zahlung und verweist mich an die Drittanbieter - ich soll dort eine Gutschrift über die kritischen Beträge anfordern. Gleichzeitig droht Telekom (Mobil) aber mit dem Beginn eines Mahnverfahrens. Seltsam, bei Telekom (Festnetz) gibt es diese Probleme nicht.
     
  24. Krennz

    Krennz Guest

  25. Reaktionen von dtms und NextID auf die Widerspruchsbriefe:

    NextID kann mit Rechnungsnummern der Telekom Mobilfunk nichts anfangen und fragt nach der Telefonnummer. OK - macht eventuell Sinn.
    dtms möchte eine komplette Kopie der betreffenden Telefonrechnung. Eher nicht - aber Mobilfunknummer werde ich ebenfalls mitteilen.
    Mal sehen...
     

Diese Seite empfehlen