Als ich fast zum Betrüger wurde

Regine12

Administratorin
Was ich besonders gemein finde!!!! Wenn andere Leute fremde Adressen für ihren Betreug verwenden und der arme Bürger dann Probleme bekommt. Das kann sogar soweit gehen, dass er Post von der Staatsanwaltschaft bekommt.
Das ist der Fluch des Internet. Den Verbrechern stehen Tür und Tor offen.

http://www.heute.de/gefahr-der-abzocke-und-betruegereien-auf-kleinanzeigen-portalen-33250540.html

................................................400 Euro ins Nirwana überwiesen

400 Euro hat er dem Daniel, der sich so nennt, wie ich früher mit Nachnamen hieß, auf dessen Bankkonto überwiesen. Für eine Fender Strat von Ende der 90er, eine E-Gitarre, die normalerweise deutlich mehr Geld kostet. Gefunden in einem Kleinanzeigenportal. Aber Daniel meldete sich nach der Überweisung des Geldes nicht mehr. Nicht auf E-Mails und schon gar nicht unter der mobilen Telefonnummer, die er dem Käufer angegeben hatte. Eine erfundene Nummer. Dafür hatte Daniel beim Kundenkontakt meine Adresse zur Information angegeben. Gefunden im Telefonbuch. Und nun habe ich eben einen geprellten Käufer am Telefon, der gerne seine Gitarre hätte. Aber ich kann ihm leider nicht helfen.Ob dem, der so gerne seine Gitarre hätte, überhaupt jemand helfen kann, ist fraglich. Daniel, der als Kontaktdaten eine erfundene Telefonnummer angibt, meine Adresse nennt und auch per E-Mail nicht zu erreichen ist, hat mit großer Wahrscheinlichkeit auch das Geld auf ein Konto überweisen lassen, das eigens zum Zweck des Betruges eingerichtet worden ist - mit gefälschten oder gestohlenen Ausweispapieren. Vielleicht einfach Kontakt mit der Bank aufnehmen und das Geld zurück überweisen lassen?
Überwiesen ist überwiesen................................................
Ich traue mich schon gar nichts mehr mit Vorkasse zu bestellen. Schade das ehrliche Geschäftsleute darunter leiden müssen. Bitte werdet nicht leichtsinnig wenn Ihr in günstiges Angebot findet. Oft wird auch im Internet schon vor dem Anbieter gewarnt.

Onlineshopping & Betrug - Ratgeber Internetkriminalität

Mal ein paar Beispiele wo man sehr viel Geld verlieren kann.
Sehr lange geht schon der Vorkasse-Betrug durch die Nigeria-Connection

http://wohnungsbetrug.blogspot.de/

Vorkassenbetrug bei Wohnungssuche und Autokauf ...

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=8&cad=rja&uact=8&ved=0CG0QFjAH&url=http%3A%2F%2Fblog.tellows.de%2F2013%2F07%2Fvorkassenbetrug-bei-wohnungssuche-und-autokauf%2F&ei=6b19U-f-LMT34QSj64GwDQ&usg=AFQjCNFoxpnALRERGYu1kyPQmdWV6ZK0Pw&bvm=bv.67229260,d.bGE
Betrug mit Mietwohnungs-Angeboten - hamburg.de
 
Zuletzt bearbeitet:

Regine12

Administratorin
Achtung, Ferienhausbetrüger!
(27.05.2014 Quelle: ZDF)

http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/956e72d9-1522-3cdf-ad9c-095bf16ee516/20302129
Albtraum statt Traumurlaub. Immer häufiger werden im Internet Fincas als Feriendomizil angeboten, die dem, der abkassiert, gar nicht gehören. Dirk F. freut sich auf den Urlaub mit seiner Familie. Zwei Wochen Mallorca in einem schönen Ferienhaus mit Pool und Meerblick. Die Buchung erfolgt online. Familie F. überweist 650 Euro und erhält einen Mietvertrag. Doch der vermeintliche Vermieter hat Bilder und Beschreibung im Internet kopiert und das Haus unter falschem Namen angeboten.
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1713342/Achtung%21-Ferienhausbetrueger%21#/beitrag/video/1713342/Achtung!-Ferienhausbetrueger!
 

Regine12

Administratorin
Vorkassenbetrug Mehr als 100 Kunden abgezockt: Betrüger saß im sonnigen Spanien
Ein Auswanderer zockt mit einem sogenannten Fake-Shop im Internet über 100 Kunden ab. Dafür erhält er mehr als drei Jahre Haft.
Die Kunden, die im Jahr 2012 bei einer Internet-Firma iPhones, iPods oder MacBooks orderten, schienen ein Schnäppchen gemacht zu haben. Die hochwertigen Apple-Produkte waren günstig, der Shop präsentierte sich sehr seriös.

Dass die Käufer per Vorkasse bezahlten sollten, machte offenbar auch keinen der Interessenten stutzig. Doch der Online-Handel mit Eintrag im Handelsregister Hannover war ein Fake-Shop, der von Spanien aus über 100 Kunden aus ganz Europa, darunter auch etliche aus Augsburg, abzockte.
...
Mehr als 100 Kunden abgezockt: Betrüger saß im sonnigen Spanien - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: Prozess in Augsburg : Mehr als 100 Kunden abgezockt: Betrüger saß im sonnigen Spanien - Nachrichten Augsburg - Augsburger Allgemeine
 
Oben