Vision Communication - Tv Spots

Dieses Thema im Forum "Vision Communication / Solidus Media Software GmbH" wurde erstellt von Carlito, 2. Dezember 2008.

  1. Hallo,

    Nun habe ich mich durch den sehr hilfreichen und informativen Thread über "Stress mit Vioson Com." durchgelesen.
    Ich habe die erste Rechnung heute erhalten und hab bereits mit dem Gedanken gespielt zu zahlen. Dank "eurer" Hilfe
    bin ich jetzt schlauer und werde mich mit dem "Sat 1 Brief" wehren.
    Jedoch habe ich noch Fragen bezüglich der Rechtmäßigkeit des von der Vision Com. genannten Vertrages.

    An erster Stelle : Werbespot
    Der Werbespot wirbt auffällig für 13Ct./Minute.Der vermeintliche Hinweis auf ein Abo befindet sich in kleiner,weißer
    Schrift im unteren Bildrand und ist somit nur sehr schwer zu erkennen...
    Zudem ist der Hinweis nicht Eindeutig, denn dieser lautet : 13ct/Min ; xx€/Tag ; 30 tage 64,80€
    Die 13 ct/Min werden in keiner Weise mit einem 30tage Vertrag in Zusammenhang gebracht. Auch im Werbespot wird
    lediglich auf 13ct/Min hingewiesen und nirgends ist schriftlich geschildert , dass ein Telefonat einen Vetrag über 30 tage abschließt.
    Somit wäre der Hinweis im Werbespot, auch wenn vorhanden, als mehrdeutig und strittig anzusehen...

    Meine Frage : Ist ein nicht ausdrücklicher und eindeutiger Hinweis rechtskräftig ?

    Zweitens : Der Anruf bei der Hotline
    Auch als ich angerufen habe , wurde mir lediglich mitgeteilt , dass ich auf die "2" drücken soll, wenn ich "schonmal hier" war
    und sofort zu den "Girls" möchte. Auf die "2" zu klicken , klang verlockend. Anschließend sagte eine Computerstimme "herzlichen glückwunsch, jetzt telefonierst du die nächsten 30 tage für 13ct. Min".... Ich dachte mir nix bei , doch legt trotzdem nach einigen Sekunden auf...

    Meine Frage : Ist die Firma nicht verpflichtet ausdrücklich auf den Vertrag und die Kosten hizuweisen?Also ist die Option , den Vertrag zu "überspringen", nicht schon rechtswidrig? Darf dann mit einer Inkenntnisnahme der Vertragsbedingungen durch das Telefonat argumentiert werden ?

    Drittens : Das Telefonat mit der Vision Com.
    Der Anruf des Mitarbeiters überraschte mich. "Unbekannter Teilnehmer", dieser wies mich auf den EVN hin, und verlangte Namen und Adresse, da ich gesetzlich dazu verpflichtet sei...Zunächst gab ich mich selbstsicher und zornig und sagte ihm, dass ich meine Daten nicht an Irgendjemanden weitergeben werde, der mich von einer anonymen Nummer anruft etc...
    Jedoch schüchterte er mich , mit seinen Argumenten echt ein , und ich zweifelte an mir selbst, ob ich nich doch etwas überhört oder übersehen haben könnte. Ich fragte ihn, wozu er meine Daten bräuchte.
    Er versicherte mir, dass es sich nur um einen Einzelverbindungsnachweis handle und sie gesetzlich dazu verpflichtet seien , eine Rechnung über den in Anspruch genommenen Dienst zu versenden um Streitigkeiten über eine zuhohe "Kostenabbuchung" zuvermeiden.
    Nachdem ich den Mitarbeiter der Vision COm. mehrmals fragt, worum es sich handle und er mir immerwieder versicherte,dass es sich um einen Einzelverbindungsnachweis handle und ich keine Rechnung o.ä. zahlen müsse, versicherte er mir auch, dass es sich um kein Abo handle und ich die Firma nach diesem Telefonat "los sei"....

    Meine Frage : Muss der Mitarbeiter mir nicht die Sachlage schildern und mich auf den Vertrag aufmerksam machen?

    Viertens: Der Vertrag an sich
    Ich soll laut "Mitarbeiter" den Vertrag per Klick auf die Taste "2" rechtskräftig gemacht haben und eingewilligt haben. Jedoch wurde ich nie genau über die Vertragsbevstimmungen aufgeklärt.

    Meine Frage : Muss ich nicht, um einen VErtrag abzuschließen, erst einen schriftlichen Bescheid oder eine Sms mit meiner Einwilligung absenden?Kann ich einen Vertrag per "Klick" abschließen ???


    Letzte Frage : Falls der telefonisch abgeklärte "VErtrag" rechtskräftig ist, habe ich nicht das Recht diesen innerhalb 14 Tagen zu widerrufen ?

    Vielen Dank im Vorraus . . . Ich hoffe ihr könnt mir helfen und ich hoffe mein Fall kann anderen Betroffenen ebenso weiterhelfen, wie die mir vorrausgegangen Threads, mir geholfen haben...

    mfg Carlito
     
  2. Achso ! Ich hab auf der Rückseite des schreibens in klein gedruckter SChrift ,den vermeindlichen Vertrag...AUf der Rückseite werde ich auch auf mien Widerrufsrecht hingewiesen???

    Soll ich einfach widerrufen ? warscheinlich werden , sie dann eine geringere Summe verlangen....

    Also entweder Vertrag abstreiten und lange BRiefverkehr?
    oder widerrufen und zahlen ?
     
  3. Krennz

    Krennz Guest

    Hi Carlito,

    erst mal herzlich willkommen.

    Zu Deinen Fragen:

    Nach der Preisangabenverordnung muss der Preis deutlich sichtbar und für jeden erkennbar sein. Ausserdem muss deutlich auf den Abschluss eines Abos und der Verbraucher auf seine Rechte in deutlicher, reproduzierbarer Form hingewiesen werden. (Mail, Fax, Brief)

    Dementsprechend würde ich den Musterbrief von Sat1 oder den der Verbraucherzentrale RLP, in dem Thread "Verhalten bei Abofallen" einsetzen. Per Einschreiben mit Rückschein und Kopie für mich.

    Alle weiteren Mahnungen und Inkassoschreiben würde ich ignorieren.

    Sollte ein Antrag auf Mahnbescheid (gelber Brief vom Amtsgericht) kommen, Widerspruch einlegen und gut ist.

    Ich könnte auch eine Anzeige wegen Verdacht auf Betrug bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, Abt. 90 stellen.

    Auf jeden Fall, nicht einschüchtern lassen.

    Grüsse

    Klaus
     
  4. hi klaus !

    danke für deine antowrt - habe heute eine Mahnung erhalten , bei dir mir mitgeteilt wird, dass ich per Einverständnis zum Vertrag auf mein Widerrufsrecht verzichtet habe ....

    Das ist echt schon lächerlich , was die sich alles einfallen lassen ....

    Dank dieser Seite _ das Recht ist unser !!!

    Ich werde das schreiben ignorieren und Düsseldorf ist ja um die Ecke , wenns hart auf hart kommt fahr ich da mal mit ein paar Kompanen vorbei und schüchter diese Leute auch mal einwenig ein ;)

    naja -- Liebe grüße

    El Carlito
     
  5. Krennz

    Krennz Guest

    Hatte heute Nacht einen starken Hustenanfall und konnte nicht schlafen. Habe den Fernseher eingeschaltet und mir die Werbung für HotHotlines angesehen. M.E. war Vision Communikation nicht mit dabei.

    Nach einer Mitteilung in einem anderen Forum hat die Bundesnetzagentur durtzende von Ortsnetzrufnummern, die für Hotlines missbraucht wurden, abgeschaltet und das inkassieren für diese Rufnummern verboten. Soweit ich das nachverfolgen kann wurden auch die 069, 02151, 0211 Nummern von VB erwischt.

    Ob nun endlich Ruhe ist?
     

Diese Seite empfehlen