Sperrung Tickets HSV und Abmahnung

Bin Mitglied beim HSV und hatte über den Verein 2 Tickets für HSV - Pauli erworben. Nachdem die Terminierung des Spieles fix war, stellte ich fest, dass sich diese mit einer Familienfeier überschnitt. Also wollte ich die Karten loswerden. Habe sie bei ebäää Kleinanzeigen reingestellt. Bin etwas naiv. Dachte, als privat Verkäufer darf man das. :-(
Ich weiss, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Es kam wie bei euch anderen auch, die Karten wurden gesperrt, der Käufer konnte nicht ins Stadion. Habe ihm umgehend den Kaufpreis erstattet und dachte das wäre für mich nun Schaden genug. Ein Freund sagte nun aber, dass ich sehr wahrscheinlich vom Verein abgemahnt werde. Ich habe solche Angst. Ich habe schlicht kein Geld für diese Abmahnkosten. Was soll ich bloss machen.
 
Dass der Käufer nicht ins Stadion gekommen ist, ist definitiv rechtswidrig, ich würde an Deiner Stelle das Geld für die Eintrittskarten wieder einklagen, das dürfen die nicht machen, ausser die Tickets waren personalisiert.
Für den Rest, bitte einfach die Beiträge von derwahreklopp lesen und bloß nicht einschüchtern lassen und etwas bezahlen. Der HSV wird dich für den weiteren Ticketkauf bestimmt für gewisse Zeit sperren, die Mitgliedschaft kannst Dir dann sparen. Na ja, so wie es aussieht bleiben die sowieso noch mindestens eine Saison in der 2. Liga ;)
 
Hallo,

bin aus gegebenem Anlass neu hier und habe das selbige Problem wie FannY. Allerdings kam bei mir der Käufer trotzdem ins Stadion nachdem er den Kartenpreis nochmal bezahlt hat. Somit hat der HSV hier quasi doppelt abkassiert. Eine Info vorab, dass die Karten gesperrt wurden habe ich ebenfalls nicht erhalten. Wie verhält es sich hier bzw. wie sollte man hier reagieren? Sollte der Stadionbesucher das bezahlte Geld vom HSV zurückfordern oder muss das der Erstkäufer machen?
 
Hast Du eine Rechtsschutzversicherung?
Dann kannst es machen, sonst lohnt sich der Aufwand nicht, die Anwaltskosten musst Du bezahlen,
außer Du hast Spaß an Freude und Geld spielt keine Rolle.
Das ist auch die Taktik der Vereine, dass sich der „kleine 0815 Fan“ nicht wehrt, leider :mad:
 
Eine Rechtsschutz habe und hätte eigentlich auch Lust mal dagegen vorzugehen. Allerdings ist die Selbstbeteiligung höher als der Kartenwert, daher werd ich es sein lassen. Wie siehts eigentlich mit dem Käufer aus, kann er irgendwie sein Geld zurückverlangen ggfs. auch von mir?
 
Natürlich kann der Käufer was dagegen unternehmen, aber er steht vor demselben Problem wie Du, ob sich der Aufwand lohnt. Worüber reden wir hier, 100 Euro? Sorry, dass sind Peanuts, dafür macht sich doch niemand die Mühe und das nutzen die Vereine aus, Ihre eigentlich nicht haltbare ATGB-s durchzusetzen.
 
@b4ld0r
Wo ist denn dein Beitrag verschwunden, mit der Klageschrift?
Was wird Dir überhaupt vorgeworfen und welche Kanzlei vertritt denn diesen armseligen Zweitligaverein?
Haben die Hamburger Gerichte wirklich so wenig zu tun sich mit sowas zu beschäftigen, das kann ich
fast nicht glauben.
 
Ich wollte den Beitrag erstmal weglassen und schauen ob es was neues bei FabbY gibt.
Aber in der Tat habe ich die Woche eine Klageschrift vom Landgericht Hamburg erhalten. Anwaltskanzlei ALP in Hamburg vetritt hier den HSV.
Anklage ist wegen gewerblichen Handel mit Tickets bzw Verstoß gegen deren ATGBs.
Bin jetzt echt gespannt wie es weiter geht. Der gewerbliche Handel sollte aber definitiv abgewehrt werden, da ich nur 2 Karten hatte und ich die wegen privater Verhinderung mit ganzen 25€ Aufschlag (für beide Karten zusammen) verkauft habe. Hatte sonst nie Karte gehabt und auch nie weitere verkauft.
 
Unglaublich, dass ein Gericht so eine lächerliche Klage zulässt.
Nun ja, da wäre ich trotzdem entspannt, was erhofft sich diese Kanzlei überhaupt von dir, denen ist doch das Geschäftsmodell wegen Corona weggebrochen :rolleyes:
Bin auch gespannt wie das ausgeht, nimmst Du jetzt auch einen Anwalt, bzw. was wollten die ursprünglich von Dir,
auch eine Unterlassung und Kohle?
Wie lange ist der Verkauf her?
 
Die brauchen wohl echt Kohle, ob Sie damit Erfolg haben werden wir sehen. Verkauft hatte ich die im Februar, also von der Abmahnung bisr zur Klage ging es fix.
Einen Anwalt musst du nehmen, sonst hört dich das Gericht erst gar nicht und die Klage wird innerhalb 14 Tagen rechtskräfitg. Die wollen richtig Kohle sehen und natürlich eine Unterlassung.
Wäre Interessant, ob es hier schon einen ähnlichen Fall gab.
 
Also ich lese hier schon länger, über eine Klage ist mir nichts bekannt.
Die Kanzlei scheint relativ neu im „Geschäft„ zu sein, ich hoffe die fallen mit der Klage richtig
auf die Schnauze!
Einen Anwalt würde ich auch nehmen, da hast Du recht. Drücke dir auf jeden Fall die Daumen,
wäre schön wenn Du hier berichten würdest wie es ausgegangen ist.
Wann ist denn die Verhandlung, bald?
 
Oben