Abmahnungen BVB d. Becker u. Haumann (Diskussionen)

Noch mal zusammengefasst, die Kanzlei Becker Haumann Gursky versucht sich die Angst der Fußballfans vor Konsequenzen wie einem Ausschluss vom weiteren Ticketerwerb zu Nutze zu machen und sich daran zu bereichern. Bitte zahlt auf gar keinen Fall und lasst Euch nicht überrumpeln, auch und insbesondere nicht am Telefon. Lest die letzten Seiten, vor allem die Beiträge von "derwahreKlopp".

@user21019, Du solltest dir einen Anwalt nehmen und dich gegen die zu Unrecht ausgesprochene Abmahnung wehren. Abmahnungen mit entsprechenden Rechtsfolgen auf Verdacht zu versenden und darauf zu hoffen, dass die Gegenseite entweder bezahlt oder sich mit der Kanzlei in Verbindung setzt und es dann ggf. mit einer einfachen E-Mail in deren Sinne erledigt ist, geht nicht. Anwälte sind Organe der Rechtspflege und auch die Vereine sollten wissen, was die Kanzlei hier in ihrem Namen macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Was mich interessieren würde, müssen die B&H Abzocker nun auch Kurzarbeit anmelden, vor
allem das Megakompetente Ticket Enforcement?
 
Guten Morgen!

Mal eine Wasserstandsmeldung meinerseits:

Im Januar 2020 habe ich den ersten Brief (siehe Beitrag #4393) der Kanzlei bekommen und nicht darauf reagiert. Ich glaube mir wurde damals eine Frist bis Mitte Februar gesetzt.

Die Tage habe ich ein zweites Schreiben erhalten mit einer erneuten Fristsetzung von ca. 10 Tagen.

Der letzte Absatz im Wortlaut:
"Sollte Sie die o.g. Fristen abermals ergebnislos verstreichen lassen, muss unsere Mandantin davon ausgehen, dass Ihrerseits kein Interesse an einer außergerichtlichen Einigung besteht. Wir würden unserer Mandantin daraufhin empfehlen, zur Durchsetzung ihrer rechtmäßigen Ansprüche gerichtliche Schritte einzuleiten."

Nicht dass sich durch Corona das Denken der Vereine verändert hat und sie nun versuchen jeden möglichen Cent einzuholen!
 
Ich kann ja mal mein Erfahrungen aktualisieren.

Habe das Erste Schreiben September 2017 erhalten. Bis heute nichts passiert. Zwischendurch Dauerkarten erhalten und nicht gesperrt. (BVB)

Ich hatte zuerst keinen Kontakt aufgenommen.

Die haben mir immer Pünktlich nach einem Jahr erneut ein Schreiben geschickt, wahrscheinlich alles automatisiert, damit nichts verjährt. Ende letzten Jahres dann erneut wieder, diesmal habe ich geantwortet, Sachverhalt geschildert, eine modifizierte UE abgegeben.(mit Hilfe meiner Freundin, die Jura studiert) Daraufhin bekam ich wieder einen Brief, dass sie sich freuen, dass ich an einer außerordentlichen Winigung interessiert bin und würden gerne zum Abschluss ein Telefonat führen. Das habe ich verneint, da meine Stellungnahme meinen Standpunkt wiedergibt.

Im Brief noch geschrieben, dass ich ohne Gegenteilige Beweise die Sache als Erledigt ansehe.

Seitdem wieder nichts mehr gehört. Und wenn die jetzt wieder erneut ankommen, habe ich diesmal was in der Hand, die meine Bemühungen darlegen.

Macht euch keine großen Sorgen.
 
Morgen,
Habe jetzt auch das zweite Schreiben (erste war im Januar) erhalten. Sie warten noch auf meine Stellungnahme vom Januar. Frist ist jetzt eine Woche!
 
Allgemein gesehen 3 Jahre. Bei Schadensersatz forderungen 2 Jahre. Aber wer weiß, wie das im Recht aussieht. Da gibts doch immer irgendwelche Grauzonen.
 
Danke... schade dann komm ich da wohl nicht hin. Heute kam nämlich das 2. Schreiben mit Androhung gerichtliches Verfahren und da hat man eh keine Chance mehr
 
@Sash123: Gerade in der aktuellen Sitation müssen doch alle extrem wirtschaftlich handeln. Ich denke das Letzte, was die da im Maßnahmenkatalog haben, ist die gerichtlich äusserst Zweifelhafte Durchsetzung solcher Kleckerbeträge.
 
@haukespam : Ich hoffe einfach, dass ihnen der Aufwand für die geforderten 250 Euro zu groß wird.

Mittlerweile gab es ein drittes Schreiben mit neuer Fristsetzung und dem Wortlaut: "Eine weitere außergerichtliche Aufforderung erfolgt nicht."

Warten wir mal ab, wie alle aus der Corona-Krise rauskommen.. Vielleicht lösen die Vereine ja auch mal die Zusammenarbeit mit BHG auf und alle haben wieder ihre Ruhe ;-)
 
Hallo zusammen, hier postet schon länger niemand mehr, sind die B&H Abzocker überhaupt nocht aktiv, oder sind die bald pleite, wäre ja kein Verlust :p
 
@haukespam : Ich hoffe einfach, dass ihnen der Aufwand für die geforderten 250 Euro zu groß wird.

Mittlerweile gab es ein drittes Schreiben mit neuer Fristsetzung und dem Wortlaut: "Eine weitere außergerichtliche Aufforderung erfolgt nicht."

Warten wir mal ab, wie alle aus der Corona-Krise rauskommen.. Vielleicht lösen die Vereine ja auch mal die Zusammenarbeit mit BHG auf und alle haben wieder ihre Ruhe ;-)
Hallo Sash, hast du jemals wieder etwas von denen gehört? Oder hast Du doch bezahlt?
 
U

User23709

Guest
Moin, da hier länger ruhig war und nichts mehr passiert ist.... Es gibt Neuigkeiten. Mich hat es jetzt auch erwischt. RA Haumann verschickt jetzt unter dem Namen "Ruhrkanzlei" weiter fleißig Abmahnungen.

Gegenstand dieser Abmahnung ist der Vorwurf, dass drei Tickets von Borussia Dortmund für das Spiel gegen RB Leipzig auf der Internetplattform eBay Kleinanzeigen eingestellt und dadurch nachfolgend aufgeführte Rechte und ATGB-Bestimmungen unserer Mandantin verletzt wurden:

Es besteht mithin ein Anscheinsbeweis, dass Sie für die vorgenannten Rechtsverletzungen verantwortlich sind (vgl. BGH-Urteil vom 15.11.2012, Az. I ZR 74/12).

Die vorgerichtlichen Rechtsverfolgungskosten berechnen sich grundsätzlich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), das für anwaltliche Tätigkeiten spezielle Gebührensätze festschreibt. Entscheidend für die konkrete Höhe der Rechtsverfolgungskosten sind vor allem der anwaltliche Aufwand sowie der Streitwert. Im Falle Ihrer Nichtreaktion könnte in einem späteren Gerichtsverfahren ein anzusetzender Streitwert von 5.000,00 EUR bis zu 50.000,00 EUR angemessen sein, wonach sich allein für die außergerichtlichen Rechtsanwaltskosten ein Nettobetrag in Höhe von bis zu 1.662,70 EUR ergeben kann. Unter Berücksichtigung der auch übrigen unter Ziffer II.2 aufgeführten Weiterverkäufe erklärt sich unsere Mandantin dazu bereit, einer vergleichsweisen Erledigung sämtlicher Kostenerstattungsansprüche auf Basis eines entsprechend erhöhten Streitwerts von 3.500,00 EUR zuzustimmen. Bei diesem Streitwert orientieren sich die unserer Mandantin entstandenen Kosten an der Höhe einer 1,2 Geschäftsgebühr nach §§ 13, 14 RVG i.V.m. Nr. 2300 VV RVG in Höhe von 333,60 EUR (netto) zzgl. einer Pauschale nach Nr. 7002 VV RVG in Höhe 20,00 EUR.Unter Zugrundelegung des vorstehend benannten Streitwerts macht unsere Mandantin für Rechtsverfolgung notwendige Kosten und Aufwendungen in Höhe von 353,60 EUR geltend.

Zusätzlich soll ich eine UE unterzeichnen.


Die Tickets wurden von privat erworben und mussten aufgrund einer Corona Erkrankung und der damit verbundenen Quarantäne verkauft werden.

Was ist zu tun? Ignorieren?

Hätte da die Sorge, die schicken dann eine einstweilige Verfügung......

Mfg
 
Oben